Wie objektiv ist Wissenschaft?

Dokumentation des Symposions “Überzeugungen und Denkvoraussetzungen in der Wissenschaft” vom 15. – 17.10.2015 in der Bischöflichen Akademie des Bistums AachenDenkvoraussetzungen

 

Georg Souvignier
Einführung 

Thomas Sukopp
Metaphysische und methodologische Hintergrundannahmen in den Naturwissenschaften:
Was die Naturwissenschaften, insbesondere die Chemie, diesseits und jenseits von „Natur“ zu wissen meinen

1. Wissenschaft und Metaphysik: Begriffliche Klärungen?
2. Metaphysische Hintergrundannahmen mit Blick auf den Elementbegriff in der Chemie
3. Naturbegriffe in den Naturwissenschaften
4. Methodologische Hintergrundannahmen
5. Fazit

Nikolaus Korber
Erkenntnis durch Stoffe
1. Chemische Synthese als Leitkonzept
2. Serendipität
3. Naturstoffe
4. Unmögliche Stoffe
5. Chemie als eigenständige wissenschaftliche Disziplin

Siegfried Scherer
Denkvoraussetzungen und weltanschauliche Überzeugungen in der Biologie
1. Einleitung
2. Methodische Denkvoraussetzungen in der Biologie
3. Methodisch bedingte Erkenntnisgrenzen und die weltanschauliche Neutralität der Biologie
4. Die non-interventionistische Vereinbarung: Ein Deutungsfilter für empirische und historische Daten
5. Der Darwinsche Evolutionsmechanismus als absolut gesetzte Überzeugung in der Evolutionsbiologie
6. Scheitert eine materialistische Deutung der Biologie am Leben?

Otfried Gühne
Annahmen in der Physik: Ein Beispiel aus der Quantenmechanik
1. Einleitung
2. Das Doppelspaltexperiment
3. Der Doppelspalt in der Quantenmechanik
4. Der Doppelspalt in der Bohmschen Mechanik
5. Pro & Contra Bohmsche Mechanik
6. Beispiel für eine Diskussion zwischen Anhängern und Gegnern

Ulrich Beuttler
Die Lebenswelt als Sinnfundament der Wissenschaft, aufgezeigt an Grundbegriffen der Kosmologie
1. Kosmologische Prinzipien
2. Kosmologische Grundbegriffe
3. Die Bedeutung der Lebenswelt für die Kosmologie
4. Die Lebenswelt als Sinnfundament der Wissenschaft
5. Äquivalente Struktur von lebensweltlichem und kosmologischem Raum
6. Der Mensch als kosmischer Sinnsucher
7. Lebensweltliche Sinnerschließung im kosmologischen Kosmos

Ulrich Lüke
Denkvoraussetzungen – Theologie angesichts einer naturalistisch konzipierten Weltsicht
1. Vorbemerkung
2. Der Wissenschaftsbegriff der Evolutionären Erkenntnistheorie in theologischem Interesse
3. Die Grenzen der Mesokosmostheorie und das theologische Nootop
4. Die Theologie und ihr Bezug zur kognitiven Nische Mesokosmos
5. Das Nootop Inkarnation

Gregor Nickel
Vorausgesetzt, ein Beweis überzeugt – Aspekte mathematischen Denkens
1. Zwei Vorbemerkungen
2. Prinzipien in der Antiken Mathematik
3. Mathematische Gegenstände – Vorausgesetzte Objekte mit prekärem Status
4. Zur Mathematischen Argumentationsweise – Vorausgesetzt, ein Beweis überzeugt
5. Konstruktion in reiner Anschauung oder der Satz vom auszuschließenden Widerspruch – Gibt es eine Wurzel aller Mathematik?
6. Unendlichkeit – Lebendiger Mittelpunkt der Mathematik
7. Abschließende Bemerkungen zur Reflexionsfähigkeit und -bedürftigkeit der Mathematik

Iring Koch
Menschliches Verhalten ist erklärbar? Experimentalpsychologische Zugänge zur intentionalen Handlungssteuerung
1. Erklärbarkeit des menschlichen Verhaltens
2. Kognitive Kontrolle: Mentales Set als kognitive Aufgabenrepräsentation
3. Empirische Zugänge zur intentionalen Handlungssteuerung
4. Experimentalpsychologische Forschung zum Aufgabenwechsel
5. Ausblick

Michael N. Ebertz
Soziologie und Soziologie der Religion – Überzeugungen und Denkvoraussetzungen 
1. Kontinuitäten und Brüche in der Geschichte der “Soziologie”
2. Gesellschaftsreform
3. Krise
4. Sozial-Wissenschaft
5. „Askese“
6. Differenzierung der Perspektiven
7. Konkomitanz
8. Ideologiekritik
9. Der soziologische Zugriff auf das Feld der “Religion”

Hermann Held
Möglichkeiten und Grenzen des Wissenschaftsverständnisses in der Klimaökonomik
1. Zwei Begründungsstränge für Klimapolitik
2. Kosten-Nutzen-Analyse des Klimaproblems
3. Kosten-Nutzen-Analyse unter Knightsche Unsicherheit?
4. Klimaziele als Ausprägungen Starker Nachhaltigkeit und des Vorsorgeprinzips
5. Das Konzept der Kosten-Effektivitäts-Analyse des 2°-Ziels
6. Modellierungs-Voraussetzungen einer Kosten-Effektivitäts-Analyse des 2°-Ziels
7. Was kostet uns das 2°-Ziel?
8. Verallgemeinerungsbedarf der Kosten-Effektivitäts-Analyse
9. Die Kosten-Risiko-Analyse des 2°-Ziels
10. Zusammenfassung

AUTOREN